Startseite

Bitte warten, die Seite wird geladen...

Hier gibt es viele Fotos-kann noch eine Weile dauern

THORN GALERIE

STADTPANORAMA-Sicht auf die mittelalterliche Altstadt der Stadt Thorn

Eine herrliche Aussicht
Adam Kmak - http://zhtw.trekearth.com
... in der nacht
... und am Tag


UNSERE ALTSTADT AUS DER VOGELPERSPEKTIVE

Am 4. Dezember1997 wurde die mittelalterliche Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Bis auf einen Straßenzug aus dem späten 19. Jahrhundert ist fast die gesamte Bebauung mittelalterlich. Der historische Bereich besteht aus der Altstadt und der als eine Handwerkersiedlung entstandenen Neustadt. Zwei Hauptmärkteund Viele frühgotische Denkmäler sind - das sagen viele Leute - die schönste in Europa.
Der Blick auf die Altstadt vom Rathausturm (fot. Piotr Woszczyna):
Toruñ z Wie¿y - P.Woszczyna

Toruñ z Wie¿y - P.Woszczyna

STADTPLAN

Stadtplan Altenstadt und Umgebung mit den wichtigsten Denkmälern. >>>



NICOLAUS COPERNICUS

(1473-1543)
GEBOREN IN Horn, berühmter Astronom, Wirtschaftswissenschaftler, Mathematiker, Arzt, Kanoniker. Wird als "Vater der Astronomie" angesehen. Berühmt wegen seiner Theorie eines heliozentrischen Systems. (Details)


Thornische Denkmäler und Gedenktafeln


LEBKUCHEN STERNALLEE


Auf der Promenade, gegenüber dem Rathaus, wurden messinge Lebkuchen mit
den Unterschriften berühmter Leuten aus unserer Stadt eingemauert.

HAUPTMARKT(Marktplatz)

Von 13. bis 20. Jahrhundert wurde Hauptmarkt als gesseliges Leben genannt. Der große Bau auf dem Altstadtmarkt in Backsteingotik wurde im 13. Jahrhundert errichtet und im Laufe der Jahre bis ins 18. Jahrhundert. im Barockstil umgebaut. Im 19. Jahrhundert wurde das Rathaus um eine Etage aufgestockt, so einfühlsam, dass dies nur Eingeweihten auffällt. Früher war es ein Verwaltungs- und Handelszentrum, gegenwärtig befindet sich dort das Heimatmuseum. Auf dem Marktplatz finden oft viele Konzerte und Veranstaltungen statt.

Richard Gatward - http://zhtw.trekearth.com Agnieszka Degorska - http://zhtw.trekearth.com fot: Bartosz Wróblewski
fot. Maciej Karlewski Aleksander Gruszecki - http://zhtw.trekearth.com

DER "SCHIEFE" TURM

Der Schiefe Turm von Thorn ist ein Element der mittelalterlichen Befestigungsanlagen von Thorn. Der Turm wurde in der zweiten Hälfte der 13. Jahrhunderts als eine quadratische, 15 m hohe Bastei errichtet. Infolge eines Grundbruches begann sich der Turm stadtwärts zu neigen. Im 18. Jahrhundert wurde der Turm zum Frauengefängnis umgebaut. Im 19. Jahrhundert wurden im Turm eine Schmiede und eine Wohnung für den Waffenschmied eingerichtet. Das gotische Zeltdach wurde durch ein Pultdach ersetzt. Der Turm beherbergt gegenwärtig eine Kaffeestube und einen Souvenirladen.

RUINE DER BURG DES DEUTSCHEN RITTERORDENS

Der Burg wurde im Jahre 1236 eingebaut. Hier begann die erste Befestigung der Stadt: Heute sind nur noch die Reste der 1454 von den rebellierenden Einwohnern zerstörten Burganlage des Deutschen Ordens zu sehen. Nur der Latrinenturm ist heute noch gut erhalten.
ze strony: www.tii.pl

MIETSHÄUSER

Bartosz Wróblewski - http://zhtw.trekearth.com http://zhtw.trekearth.com

fot. Maciej Karlewski

DIE JOHANNISKIRCHE

Die sowohl Johannes dem Täufer als auch dem Evangelisten Johannes geweihte Kirche aus dem 13. Jh. ist eines der ältesten Sakralgebäude im Kulmerland. Schon immer war diese Kirche die wichtigste in der Stadt, zunächst als Pfarrkirche der Toruner Altstadt, dann als Hauptgotteshaus der vereinigten Alt- und Neustadt und schließlich als Dom der neu eingerichteten Toruner Diözese. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche fortlaufend ausgebaut. Die Arbeiten wurden kurzweilig unterbrochen, weil 1351 ein Brand einen Teil des Gotteshauses zerstörte. Charakteristisch ist auch der Klang der Kirchenglocke, die 1500 in einer Toruner Glockengießerei gegossen wurde und Tuba Dei genannt wird. Als Eingang in die Kirche dient die mit einer zierlichen Ziegel-Attika geschmückte Nordvorhalle. Im Inneren sehen wir gewaltige Kirchenschiffe, die Sterngewölbe hoch oben und den Reichtum der Innenausstattung. (plan)



DIE JAKOBSKIRCHE

Jakobskirche gehört zu den größten gotischen Kirchen Polens. Der Bau wurde im Jahre 1309 auf den Deutschen Orden Anregung errichtet. Im Inneren sehen wir gewaltige Kirchenschiffe grüne und gelbe Backsteineund Wandgemälde. (plan)

DAS RADIOTELESKOP "PIWNICE"

Das Radioteleskop Piwnice ist ein 1994 in Piwnice fertiggestelltes Radioteleskop mit einem Antennendurchmesser von 32 Metern. Das Gewicht der von Zygmunt Bujakowski entworfenen Konstruktion beträgt 620 Tonnen. Neben dem großen Radioteleskop befindet sich in dieser Sternwarte auch ein kleiner Radioteleskop und viele optische Teleskope.


WAPPEN DER STADT


RATHAUS (Altstadt)

fot: Bartosz Wróblewski Richard Gatward - http://zhtw.trekearth.com Agnieszka Degorska - http://zhtw.trekearth.com

HAUPTPOST

Neugotische Gebäude wurde von Johann Otzen gestaltet. Die wurde im Jahre 1881-1894 an der Stelle der alter Post und des "Sanssouci" Hotels gebaut.

STADTAMT

Stadtzentrum

DER ARTUSHOF

Dwór Artusa

Mietshaus "Zum Stern"



SPRINGBRUNNEN "FLÖßER"

DAS NIKOLAUS KOPERNIKUS GEBURTSHAUS


Zamek Dybowski - http://gory.ibc.pl/torun/
fot. Marek Dêbski

BURG DYBOW

BOULEVARD


fot: Maciej Karlewski
fot: Maciej Karlewski
Fosa Staromiejska

DIE TEILWEISE RESTAURIERTE STADTMAUER VON THORN

JOZEF-PILSUDSKI-BRÜCKE ÜBER DIE WEICHSEL

http://zhtw.trekearth.com


Kleine Überschwemmung, März 2005


Silvesterparty oben der Stadt



Weinachten in Thorn

   *    fot:Tomasz Szymañski www.photo.net

Fensterblick auf T h o r n

Zdjêcia pochodz± miêdzy innymi z:
* Katalogu wydanego przez Zarz±d Miasta Torunia pt:TORUÑ - Wydawca: Agencja Akces Krzysztof M³otkowski. 1996
* publikacji wojewody kujawsko-pomorskiego pt:Województwo Kujawsko-Pomorskie - Wydawca: Pracownia Sztuk Plastycznych w Toruniu - Studio Oleksiak. 1999
Wszelkie uwagi autorów zdjêæ lub wydawców dotycz±ce zamieszczonych tu publikacji proszê kierowaæ na adres torun@domek.pl